Viktoriakarree: Einwände der Bürgerinitiative irritieren

Planungen für das Viktoriakarree müssen fortgeführt werden – Einwände der Bürgerinitiative irritieren

Der aktuelle Zustand des Viktoriakarrees mit Leerstand und Verwahrlosung mitten in der Innenstadt ist unerträglich. Der weitere Verfall des Areals muss verhindert werden. Daher wurde mit den Stimmen der CDU-Fraktion in der gestrigen Ratssitzung beschlossen, dass die Entwicklung des Viertels weitergeführt und ein Bebauungsplan aufgestellt werden soll. Die Ergebnisse der Bürgerwerkstatt haben zu Eckpunkten geführt, die eine Basis für das weitere Verfahren darstellen.

„Irritierend ist das Verhalten der Bürgerinitiative, die sich wieder gegen diese Entwicklung richtet. Wer sich mehr Demokratie und Bürgerbeteiligung auf die Fahne schreibt, muss auch demokratische Mehrheitsentscheidungen der Empfehlungskommission respektieren. Ich bitte die Bürgerinitiative eindringlich hier konstruktiv mitzuwirken. An dieser Stelle sei angemerkt, dass die Entscheidung mehrheitlich mit den Stimmen der Politik, der IHK und auch mit der Stimme von Herrn Bergfeld getroffen wurde. Lediglich die Hausbesetzer und einige Wohnraummieter waren aus rein subjektiven Gründen gegen diese Weiterentwicklung.  Was Herrn Bergfeld jetzt treibt, gegen diese Entwicklung zu agieren, ist völlig unverständlich“, so Bert Moll, Planungsexperte der CDU-Ratsfraktion.