Unterstützung: Kunstrasenplatz für Hertha Bonn

Der Vorsitzende des Sportausschusses Herbert Kaupert unterstützt den Wunsch des Vereins Hertha Bonn, den F. A. Schmidt Platz, der einer der letzten Ascheplätze in Bonn ist, in einen Kunstrasenplatz umzuwandeln.

„Der Verein Hertha Bonn hat es verdient, einen Kunstrasenplatz zu bekommen.“ Der Verein hat die Anzahl seiner Mitglieder seit 2014 verdoppelt. Er hat seinen Schwerpunkt in der Jugendabteilung, die 15 Mannschaften unterhält.

„Vorbildlich ist auch das inklusive Kicken für Jungen und Mädchen mit und ohne Behinderung im Grundschulalter“ so Kaupert, das gemeinsam mit der Jugendhilfe organisiert wird.

Kaupert hatte es bereits im Jahre 2011 als Sprecher der CDU Fraktion im Sportausschuss verhindert, dass einem SPD Antrag gefolgt wird, der die Aufgabe des Platzes und seine Bebauung vorsah. Der Platz wurde hieraufhin auch mittels erheblicher Eigenmittel des Vereins in 2014 grundlegend saniert. Der weitere Ausbau in einen Kunstrasenplatz dürfte daher weiter unter den sonst üblichen Kosten liegen. Ein Kunstrasenplatz wird es dem Verein erlauben, sein Angebot weiter auszubauen.

Die Nachfrage in Dottendorf ist jedenfalls vorhanden!