Stadtbahnprojekt Bonn – Niederkassel – Köln nimmt konkrete Züge an

In der gemeinsamen Sitzung der Planungsausschüsse der Stadt Bonn und des Rhein-Sieg-Kreises am 13. November 2018 wurden einstimmig die fortgehenden Planungen zum Stadtbahnprojekt Bonn – Niederkassel – Köln auf den Weg gebracht.

Dabei soll die Einbindung in das Kölner Stadtbahnnetz mit einer neuen Rheinquerung im Bereich zwischen Lülsdorf und Langel erfolgen.  Sie verläuft zwischen Bonn und Mondorf als Stadtbahnneubaustrecke entlang der L16/L269 und nutzt zwischen Mondorf und Lülsdorf die bestehende Eisenbahnstrecke der RSVG. In Bonn erfolgt eine Einbindung in das Hochflurnetz. Ein erster im Betrieb zu nehmender Abschnitt könnte die Teilstrecke Bonn – Mondorf sein.

Die prognostizierte Fahrgastnachfrage der Stadtbahnlinie Bonn – Niederkassel – Köln liegt in dieser Konfiguration deutlich oberhalb der bestehenden Fahrgastnachfrage auf den Streckenabschnitten der linksrheinischen Linien 16 und 18 im Rhein-Sieg-Kreis. Es wurde ein NutzenKosten-Indikator von 1,5 ermittelt. Damit sind der volkswirtschaftliche Nutzen und die Förderfähigkeit des Projektes grundsätzlich gegeben. 

„Wir freuen uns sehr, dass dieses für die Region Bonn – Rhein/Sieg – Köln so wichtige ÖPNV-Projekt fortgehend weitergeplant und konkretisiert wird. Der vorgesehene werktägliche 10-Minuten-Takt für diese rechtsrheinische Rheinuferbahn wäre für viele Menschen eine tolle Sache und ein Grund mehr auf den ÖPNV umzusteigen,“ so die Planungssprecher der Bonner Ratskoalition Bert Moll (CDU), Rolf Beu (Grüne) und Frank Thomas (FDP).