Die Fraktionen von CDU und FDP haben in der Ratssitzung am 9. November 2017 einen Änderungsantrag zum Thema „Sanierung der Spielstätten des Theaters Bonn“ (Opernhaus mit Werkstattbühne und die Kammerspiele Bad Godesberg) eingebracht.

Unsere Absicht: Die Stadtverwaltung soll umfassend die in Frage kommenden Handlungsalternativen prüfen und sich nicht nur auf eine beschränken. Das ist sinnvoll, wenn man zukunftsgewandt richtig entscheiden will. Zur dieser Prüfung gehört für uns deshalb z.B. auch die Möglichkeit eines Neubaus an einem anderen Standort. Der Stadtrat hat unserem Vorschlag zugestimmt.

Varianten prüfen

Im Einzelnen waren uns als CDU folgende Punkte wichtig, die wir an dieser Stelle kurz nennen möchten:
Ergänzend zu dem bereits vorliegenden Instandsetzungskonzept für das Opernhaus und die Kammerspiele haben wir die Verwaltung beauftragt, drei Varianten ergebnisoffen zu prüfen:

  1. Es soll überlegt werden, ob ein Neubau der Oper am derzeitigen Standort unter Beibehaltung der
    Kammerspiele in Bad Godesberg und unter Bereitstellung einer Ersatzspielstätte bis zur Inbetriebnahme des Neubaus möglich ist.
  2. Weiterhin lassen wir auch einen Neubau als Mehrspartenhaus am derzeitigen Standort unter Aufgabe der Kammerspiele in Bad Godesberg prüfen. Dieser Prüfvariante ist die Maßgabe beigefügt, für den letztgenannten Standort ein attraktives Nachnutzungskonzept zu entwickeln.
  3. Und schließlich gehört für uns zu einer soliden Entscheidung auch die Prüfung eines Neubaus als
    Mehrspartenhaus, zum Beispiel am Standort der Stadthalle in Bad Godesberg.

Dass bei allen Varianten immer die Wirtschaftlichkeit geprüft werden muss, ist selbstverständlich.
Diese Prüfungen soll die Stadtverwaltung spätestens bis zum Sommer 2018 vorlegen.

Mängel beheben

Und wie geht es kurzfristig mit der Oper und den Kammerspielen weiter? Wir haben beschlossen, dass sicherheitsrelevante Mängel in den Bestandsgebäuden umgehend behoben werden. Hierbei ist aber zu berücksichtigen, dass bei einer Neubauentscheidung nur noch begrenzte Nutzungszeiten anstehen.

Weitergehende Instandsetzungsmaßnahmen werden zurückgestellt bis eine Grundsatzentscheidung
hinsichtlich Neubau oder Instandsetzung vorliegt. Alles andere macht keinen Sinn.

Fazit: Unser Ziel ist es, die beste und wirtschaftlichste Lösung für die Bundesstadt Bonn und ihre
Bürgerinnen und Bürger zu finden. Diesbezüglich hat der Stadtrat im November richtungsweisend entschieden!