Protest gegen dunkle Fassade des Lifestyle House am Hauptbahnhof

Die Mitteilung der Verwaltung über die neue Gestaltung des Lifestyle-House am Bahnhofsvorplatz löst heftigen Widerspruch aus. Die CDU-Stadtverordnete und stv. Planungssprecherin Henriette Reinsberg ist empört, dass der Investor jetzt eine Gestaltung mit dunklen Ziegelsteinen vorsieht, obwohl den Ratsgremien  zur Beschlussfassung über den Bau eine helle Gestaltung vorgelegt wurde.In einem von ihr initiierten Dringlichkeitsantrag fordert die CDU die Verwaltung auf, auf den Investor bezüglich der Fassadengestaltung mit dem Ziel einer hellen, eleganten Gestaltung Einfluss zu nehmen.  Eine rechtliche Handhabe gibt es nämlich nicht. Dies hat die Verwaltung im Auftrag des Planungsausschusses geprüft. Reinsberg: „Gerade die Fassadengestaltung wurde in den Beratungen immer wieder thematisiert, weil der Gestaltung eines Gebäudes wesentliche Bedeutung auch in der Akzeptanz der Bevölkerung zukommt. In den Ratsgremien wurde ein helles Lifestyle-House vorgestellt, ebenso im Städtebaubeirat.“

Die CDU-Ratsfrau weist darauf hin, dass auch der Bevölkerung über die Presse und immer noch über die Internet-Seite der Stadt Bonn ein heller Bau vermittelt wird. Die jetzt in Rede stehende dunkle Gestaltung entspreche in keiner Weise dem damaligen gestalterischen Eindruck. Sie befürchtet, dass diese dunkle eher rustikal anmutende Fassadengestaltung in der Bevölkerung ebenso auf Ablehnung stößt wie die Gestaltung des Geschäftsgebäudes vor dem Beueler Rathaus und will das auf jeden Fall vermeiden. Das Thema wird in der Bezirksvertretung Bonn und im Planungsausschuss behandelt werden.