CDU-Fraktionsvorsitzender Gilles tritt zur Kommunalwahl 2020 nicht mehr an

Nach über 20jährigem kommunalpolitischem Engagement strebt der amtierende CDU-Fraktionsvorsitzende Dr. Klaus-Peter Gilles zur Kommunalwahl im September 2020 kein Ratsmandat mehr an.

Dies teilte er seinen Fraktionskolleginnen und- kollegen in der Fraktionssitzung am Montag, 16. September, mit. Seine Entscheidung, sich nicht mehr für die Kommunalwahl aufstellen zu lassen, sei ihm nicht leicht gefallen, aber er wolle im nächsten Lebensabschnitt wieder mehr Zeit haben für Familie, Freunde und für sich selbst.

Gilles wurde 1999 zum ersten Mal als Direktkandidat im Wahlbezirk 36 (Oberkassel, Ramersdorf, Küdinghoven) gewählt und blickt nun auf eine 20jährige Ratstätigkeit zurück, davon bald zehn Jahre als Vorsitzender der CDU-Ratsfraktion (seit 2010). Zu den Meilensteinen in seiner kommunalpolitischen Tätigkeit gehört unter anderem, dass er 2010 maßgeblich die erste Koalition der CDU mit Bündnis 90/Die Grünen in der Geschichte der Stadt Bonn betrieben und diese 2014 gemeinsam mit der FDP als Jamaika-Koalition fortgesetzt hat.

„Es ist mir eine Ehre, dem Rat der Bundesstadt Bonn über einen so langen Zeitraum anzugehören und damit die Chance zu haben, die Geschicke unserer Stadt mit zu gestalten“, so Gilles. Rückblickend stelle er fest, dass der Aufwand an Zeit und Kraft für die Wahrnehmung seiner vielfältigen Aufgaben sich gelohnt habe, denn die Fraktion und die Koalition hätten Vieles erreicht und zum Positiven wenden können. In diesem Zusammenhang bedankte er sich besonders bei seiner Fraktion für das langjährige Vertrauen.

Gilles stellt aber auch fest, dass es im politischen Leben auch Niederlagen gibt; in diesem Zusammenhang denkt er insbesondere an das Ergebnis des Bürgerbegehrens zum Schwimmbad Wasserland, wodurch nach seiner Ansicht eine große Chance vertan wurde.

Gilles war auch Aufsichtsratsvorsitzender der VEBOWAG von 2002 bis 2010 und ist derzeit Aufsichtsratsvorsitzender der SWB GmbH. In beiden Positionen habe er die Chance genutzt, seine Erfahrungen als Unternehmer einzubringen und an wichtigen Weichenstellungen mitzuwirken.

Besonders stolz ist Gilles darauf, dass es der CDU 2015 mit Ashok Sridharan gelungen ist, erstmals wieder einen OB aus den eigenen Reihen stellen zu können. Zu seiner positiven Bilanz zählt Gilles auch die Haushaltskonsolidierung und die Aussicht auf einen ausgeglichenen Haushalt 2021.

Gilles hat seine Arbeit als Stadtverordneter mit großem Engagement, aber auch mit viel Freude ausgeübt. „Das werde ich auch bis zum Ende der Wahlperiode (September 2020) als Stadtverordneter und Fraktionsvorsitzender weiterhin tun“, verspricht er. Er sieht seine Ratstätigkeit als eine Bereicherung in seinem Leben an, denn er habe dabei viele Menschen getroffen, die ihn all die Jahre positiv begleitet und in seinem Bemühen, auch in schwierigen Fragen Kompromisse zu finden, unterstützt haben. Sein Dank gilt ihnen allen.

Auch über seine Nachfolge als Stadtverordneter und Fraktionsvorsitzender macht er sich keine Sorgen: „Es freut mich, dass wir in meinem Ortsverband mit Michael Husmann einen hervorragenden Kandidaten nominiert haben, der sich als mein Nachfolger als Stadtverordneter für den Wahlkreis 36 bewerben wird. Ich bin mir auch sicher, dass auch die zukünftige Fraktion mit neuer Führung die Geschicke der Stadt weiterhin erfolgreich mitgestalten wird.