Bonn im Blickpunkt der Baseball-EM 2019

Modernisierung in der Rheinaue war eine sinnvolle und gute Investition

Die am vergangenen Wochenende zu Ende gegangene Baseball-EM war für Bonn als Sportstadt ein großer Erfolg. Insgesamt nahmen zwölf Nationen an der Baseball-EM 2019 teil. Europameister wurden zum 23. Mal die Niederlande. Insgesamt sahen die EM-Spiele rund 10.000 Zuschauer.

Das große öffentliche Interesse zeigte sich nicht nur am letzten Spieltag der Baseball-Europameisterschaft, bei dem beinahe 2.000 Zuschauer der deutschen Nationalmannschaft die Daumen drückten, um mit einem Sieg beim Spiel um Platz fünf die Teilnahme an dem olympischen Qualifikationsturnier sicherzustellen. Auch wenn dieses Spiel mit einer denkbar knappen Niederlage von 3:4 gegen die Tschechische Republik endete, war der sportpolitische Sprecher der CDU-Ratsfraktion Gordon Land mit der Veranstaltung mehr als zufrieden:

„Ich freue mich sehr, dass diese großartige Veranstaltung für die Sportstadt Bonn durch politische Beschlüsse im Stadtrat, die maßgeblich von der CDU-Fraktion vorangetrieben wurden, ermöglicht wurde.

Erst durch entsprechende Umbau- bzw. Erweiterungsmaßnahmen wurden die Grundlagen für die Vergabe der EM nach Bonn geschaffen und damit die Stellung als Bundesstützpunkt des Deutschen Baseball und Softball Verbandes gefestigt. Der Standort Bonn ist hierbei schwerpunktmäßig Leistungszentrum für Kaderathleten, Spielerentwicklung und Austragungsort für Spitzensportveranstaltungen. Auch die Bonn Capitals haben hier ihre sportliche Heimat! 

Damit sind die gemachten Investitionen auch für die Zukunft des Baseballsports in Bonn nachhaltig u.a. durch eine deutliche Verbesserung der Trainings- und Spielmöglichkeiten. Die größte Baseballanlage Deutschlands wäre auch eine hervorragende Spielstätte als Austragungsort für die mögliche Olympiade der Region Rhein-Ruhr in 2032.“