Amateure und Ehrenamtler nehmen großen Schaden – Vandalismus im Bereich des Kunstrasenplatzes an der Beueler Gesamtschule

Cyrus Staubitz, 1. Vorsitzender des TuS Pützchen 05 e.V., zugleich Geschäftsführer der Ortsvereine Pützchen Bechlinghoven und Thomas Draut vom TuS Pützchen beklagen den zum wiederholten Male auftretenden Vandalismus im Bereich des Kunstrasensportplatzes an der Integrierten Gesamtschule in Bonn-Beuel, durch den sich die Schäden und die zu deren Beseitigung notwendigen Kosten für die öffentliche Hand immer weiter erhöhen.

Nicht nur das Umfeld um den Kunstrasenplatz wird in Mitleidenschaft gezogen, beschreiben die beiden Vertreter des Vereins. Nein, auch der Container des TuS Pützchens wurde bei der letzten Attacke nicht verschont. Umso bitterer, als der dadurch entstandene Schaden nicht versichert gewesen ist. Schlicht und ergreifend an den notwendigen finanziellen Mitteln ist bisher eine Versicherung gescheitert. Ein Schaden im dreistelligen Bereich, der jetzt den Amateuren fehlt, muss der Verein verkraften und bei der Polizei zur Anzeige bringen.

Daher bitten die Verantwortlichen des TuS Pützchen die Verwaltung und die Politik um Hilfe, denn Polizei und Ordnungsamt sind an anderen Stellen bereits über Gebühr gebunden.

„Ein Zaun oder eine Video-Überwachung könnte helfen“, meint der für Pützchen zuständige Stadtverordnete Reiner Burgunder von der CDU und sieht sich dabei in guter Gesellschaft mit dem Sport- und Bäderamt der Stadt Bonn, das eine solche Idee begrüßt, zumal es der Steuerzahler ist, der schlussendlich immer für den finanziellen Schaden bei solchem Vandalismus aufkommen muss.

„Daher werde ich mit meinen politischen Freunden einen entsprechenden Antrag in den zuständigen parlamentarischen Gremien der Stadt einbringen“, verspricht Reiner Burgunder.