Spende für Geburtshaus in Dottendorf

„Sie wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Krippe, weil in der Herberge kein Platz für sie war.“

Es scheint so zu sein, dass sich eine Geburt für ein Krankenhaus heute erst dann wirtschaftlich rechnet, wenn es zu Komplikationen kommt. Daher wird ein Kreissaal nach dem anderen geschlossen. Gut das es ihn Bonn auch andere Orte gibt, an denen unsere Kinder das Licht der Welt erblicken können.

Im Auftrag der CDU Stadtratsfraktion überreichte der sozialpolitische Obmann der CDU Stadtratsfraktion, Georg Goetz, eine Spende aus Abtretungsgeldern, an dass Geburtshaus in Bonn Dottendorf.

Es bietet den werdenden und gewordenen Eltern eine zentrale Anlaufstelle für Beratung, Information und Weiterbildung „rund um die Geburt“ und für die gesundheitliche Entwicklung ihrer Familie.            

Leave a Reply