Pavillion Rheinaue

Moll_210x300Der Obmann der CDU-Ratsfraktion im Planungs- und Verkehrsausschuss Bert J. Moll erklärt dazu: „Die denkmalschutzrechtliche Bewertung der Denkmalbehörde zu den Planungen von Herrn Dötsch für die Erweiterung des Pavillions in den Rheinauen ist aus Sicht der Politik zu respektieren, auch wenn dies schwer fällt. Die CDU hätte mit dem Entwurf von Herrn Dötsch leben können. Wichtig ist doch, dass durch mehr Sitzplätze die Gastronomie und damit die Rheinauen für mehr Menschen als Ort der Erholung und Freizeitgestaltung attraktiv ist und bleibt. Wieder einmal ist über eine Investition in Bonn so lange debattiert worden, dass sie am Ende droht gar nicht realisiert zu werden. Ob der Investor dem mir nur kursorisch vorgestellten alternativen Planungsvorschlag der Stadt folgen wird, bleibt abzuwarten. Die Erweiterung der architektonischen Form des Gebäudes als Oktagon nach außen in alle Richtungen wäre optisch sogar harmonischer und hätte den Vorteile, dass die Fällung eines Baumes entfallen würde. Geprüft werden muss ungeachtet der Form des Anbaus, ob der Stellplatzschlüssel eingehalten wird. Dies ist aber eher ein Randproblem. Ich hoffe, dass Herr Dötsch nicht abspringt und das Gebäude dann sogar aufgegeben wird. Hier müssen jetzt alle an einem Strang ziehen, um eine für den Investor tragfähige Lösung zu finden.“

Link: Berichterstattung des General Anzeiger Bonn