Neue Wohnformen sind gefragt

Foto: who

CDU Stadtverordnete Birgitta Jackel hat zu einer Informationsveranstaltung auf dem Brüser Berg eingeladen unter dem Motto: Der Brüser Berg ist in die Jahre gekommen!

Rund 100 Gäste waren in das Ortsteilzentrum Brüser Berg gekommen, um mehr über den demographischen Wandel und die sich daraus ergebenden städtebaulichen Notwendigkeiten zu erfahren.

Der Demographische Wandel hat den Brüser Berg erreicht, ein Ortsteil kommt in die Jahre. Der Brüser Berg, in den 80 iger Jahren aus der Retorte entstanden und ein damals sehr junger Ortsteil, hat heute einen Anteil in der Altersgruppe der > 65 jährigen von 24,2 % und liegt damit weit über dem Durchschnitt im Hardtberg (19,8 %).

Ältere Menschen suchen barrierefreie kleinere Wohnungen in ihrem gewohnten Umfeld und erwarten ein Dienstleistungs- und Angebote des kurzfristigen Bedarfs in unmittelbarer Nähe, so der eingeladene Referent aus dem Ministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Herr Alwin Proost.  Der Brüser Berg hat eine Infrastruktur, die diesen Anforderungen der Senioren entspricht, allein es fehlen altersgerechte Wohnungen. Seit Jahren verfolgt die Stadtverordnete Jackel ein Projekt auf dem letzten städtischen Grundstück Riemannstraße, um hier altersgerechtes Wohnen zu verwirklichen. Nachdem die Verwaltung dieses Grundstück im Februar zunächst für die temporäre Unterbringung in Containern für Flüchtlinge vorgeschlagen hatte, konnte die Bezirksvertretung Hardtberg den Rat für ein alternatives geeigneteres Grundstück überzeugen. Stadtverordnete Jackel ist erleichtert, dass jetzt die im Dezember in der Bezirksvertretung Hardtberg vorgeschlagenen Konzepte weiter verfolgt werden.

2016_04_17_HB_NeueWohnformenBrueserBergNBB_1_kleiner
Foto: who

Als weiterer Gast war der Investor Peter Brings anwesend, der sein neues Konzept für die seit Jahren heruntergekommene Immobilie Celsiustraße 1 bis 5 vorstellte. Das marode Gebäude wird in Kürze abgerissen, es entstehen 59 barrierefreie Wohnungen für Senioren, die auf dem Brüser Berg weiter wohnen möchten. In Zusammenarbeit mit der Caritas wird ein ambulanter Pflegedienst für 13 Personen eingerichtet sowie zusätzlich zwei Gruppenwohnungen für jeweils acht Personen mit großem Aufenthaltsraum plus Küche und Individualräumen mit Nasszellen. Ende 2017 soll das Projekt fertig gestellt sein. Damit ist ein jahrelanger Missstand auf dem BB beseitigt.

Bericht Schaufenster Hardtberg