Gift tötet Tiere in der Südstadt

CDU Stadtverordnete warnt

In der Südstadt sind in den letzten Tagen  mehrere Tiere verendet, weil sie Gift gefressen haben. Die CDU Stadtverordnete Henriette Reinsberg ist durch Aushänge von Bewohnern  in  der  Heinrich von Kleist – Straße auf die Vergiftungen aufmerksam geworden.  Im Gespräch mit den Tierhaltern erfuhr sie, dass nicht nur  der  Hauskater jämmerlich eingegangen ist,  sondern  auch ein Eichhörnchen, ein Eichelhäher und weitere 13 Tiere wie  Vögel und Mäuse  tot im Garten aufgefunden wurden.  Außerdem wurden  mit Gift präparierte Fleischbällchen und Köder entdeckt. Der Tierarzt hatte bei dem Kater eine Vergiftung durch Cumarin  als Todesursache  festgestellt.  Dabei handelt es sich um ein Gift, das auch zur Bekämpfung von Ratten eingesetzt wird.

Die Stadtverordnete,  deren  eigene  Katze Sonntagnacht auch Vergiftungserscheinungen zeigte,  sich  aber nach Erbrechen und einigen Magenkrämpfen wieder erholt hat, ist entsetzt.

2014_01_15_reinsberg_kleiner„ In meinem Wahlbezirk werden viele Haustiere gehalten und ich kenne nur ausgesprochen tierfreundliche Menschen hier. Die Vorstellung, dass hier offensichtlich   böswillig   und  hinterhältig Gift auslegt wird, um Tiere in einen qualvollen Tod zu schicken,  und der Gedanke,  dass auch Kinder zu  Schaden  kommen können,  ist  schwer erträglich. “  Sie erstattete Strafanzeige bei der Polizei  und ruft alle  Eltern und Tierhalter zur  besonderen Vorsicht auf. Den Giftleger bittet Sie, sich seines grausamen Handelns bewusst zu werden und von seinem Tod bringendem Tun abzulassen.