Beschaffung insektenfreundlicher Sommerblumen

Die Ratskoalition hat im Bau- und Vergabeausschuss (BVA) einen Antrag eingebracht, dass beim Kauf von Sommerpflanzen für das kommende Jahr 2018 insektenfreundliche Pflanzen erworben werden sollen. Diesem Antrag haben alle Fraktionen einstimmig zugestimmt.

Es geht um die Beschaffung von Sommerblumen, die an repräsentativen Standorten, wie beispielsweise am Beethovendenkmal, an exponierten Standorten in der Rheinaue, Kübeln in der Innenstadt von Bad Godesberg oder an Schwimmbädern gepflanzt werden sollen.

Hintergrund ist das zunehmende bedrohliche Insektensterben. Zahlreiche Sommerblumen sind für Insekten als Nahrungsquelle nicht zu gebrauchen. Zum Beispiel Blumen, die gefüllte Blüten haben. Durch Wegzüchtungen der Staubblätter sind sie für Insekten vollkommen uninteressant.

Dieter Behrenbruch, CDU-Sprecher im Bau- und Vergabeausschuss: „Repräsentative Standorte werden auch weiterhin repräsentativ bepflanzt. Eine gute Blumenmischung zwischen heimischen insektenfreundlichen und exotischen Pflanzen oder besonderen Züchtungen bleibt weiterhin erhalten.“

Stefan Freitag BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN-Ausschussvorsitzender im BVA: „Die Kommune trägt eine wichtige Verantwortung für die Art der Bepflanzung von öffentlichen Flächen. Die Fluginsekten sind in Nordrhein-Westfalen um alarmierende 80 Prozent zurückgegangen. Dieses Sterben bedroht die natürliche Bestäubung von Pflanzen und damit auch unsere Nahrungsgrundlage. Aber auch für Vögel hat das Insektensterben eine Bedeutung, da sie eine ihrer Nahrungsquellen verlieren“.

Achim Haffner, FDP-Sprecher im BVA: „Durch die gezielte Auswahl der zu beschaffenden Sommerpflanzen können wir ohne großen Aufwand einen Beitrag gegen das Insektensterben leisten. Hier kann die Kommune Verantwortung übernehmen und gleichzeitig Vorbild sein.“

Bonn ist Gründungsmitglied im Bündnis „Kommunen für biologische Vielfalt e.V.“. Dieses Bündnis will die Bedeutung von Natur im unmittelbaren Lebensumfeld des Menschen stärken und gleichzeitig den Schutz der Biodiversität in den Blickpunkt rücken.

Leave a Reply