Ausweitung Alkoholkonsumverbot am Hauptbahnhof

Die CDU-Ratsfraktion hat zur Sitzung des Bonner Stadtrates am 28.09.2017 einen Änderungsantrag zum vorliegenden Dringlichkeitsantrag der AfB gestellt, die ein temporäres Alkoholkonsumverbot  zur Weltklimakonferenz im Umfeld des Hauptbahnhofs, des ZOB, der Unterführung Poppelsdorf und am Kaiserplatz außerhalb von Gastronomie fordert.

Die CDU-Fraktion ist der Auffassung, dass dieses Verbot nicht nur temporär sondern dauerhaft erweitert werden sollte. Einen ähnlichen Antrag hatte die Fraktion bereits 2015 gestellt. Dieser wurde damals von der Mehrheit des Stadtrates abgelehnt. Nach wie vor hält die Fraktion die bestehende örtliche Abgrenzung für nicht ausreichend.

Die CDU-Ratsfraktion hatte damals bewusst auch die aufsuchende Sozialarbeit in diesem Bereich personell und materiell verstärkt und alternative Aufenthaltsmöglichkeiten am Alten Friedhof (Prälat Scheicher Haus) und dem VfG in der Quantiusstraße gestärkt.

Fraktionsgeschäftsführer Georg Fenninger:  „Für den ersten Antrag zum Verbot im „Bonner Loch“ haben wir damals 7 Jahre gebraucht, bis die EX-OB Dieckmann und ihre SPD ( auch auf Druck der internationalen Besucher und Einrichtungen) endlich ihren Widerstand aufgegeben  und 2008 zugestimmt haben. An unserer Haltung hierzu hat sich nichts geändert und wir halten diese Abgrenzung, wie es sie in vielen Städten gibt, weiterhin für sinnvoll und hoffen, dass wir nicht noch weitere 7 Jahre brauchen, bis die Einsicht auch bei anderen Fraktionen kommt.“ 

Leave a Reply